SUNNA

SUNNA

 

Einen Tag vor dem Opferfest stand Hasan wie gewohnt früh auf, dann ging er auf Toilette, putzte seine Zähne, kämmte seine Haare und machte Wuḍūʾ. Er verrichtete dann mit seiner Schwester Fatima das Morgengebet. Danach wollten sie frühstücken.
Hasan: „Mama! Ich hab Hunger.“
Die Mutter: „Ich hab für dich und für Fatima das Frühstück vorbereitet.“

 

Fatima: „Wo ist Papa? Isst er nicht mit?“
Die Mutter: „Papa ist schon zur Arbeit gegangen. Er fastet heute. Ihr müsst also allein essen.“
Hasan: „Und warum fastet Papa heute? Wir sind doch nicht im Monat Ramadan!“
Die Mutter: „Liebe Kinder! Es ist Sunna, dass man heute fastet, weil die Hadschis sich heute auf der Arafa-Ebene befinden, und jeder, der keinen Hadsch macht, sollte möglichst an diesem Tag fasten.“


Die Hadschis in der Arafa-Ebene

Fatima: „Es ist was?!“
Die Mutter: „Es ist Sunna.“
Hasan: „Und was bedeutet Sunna?“
Die Mutter: „Das Wort Sunna hat verschiedene Bedeutungen, zum Beispiel hat hier das Wort Sunna die Bedeutung von einer Handlung, die der Prophet Muhammad gern verrichtete, aber es ist nicht verpflichtend.“
Fatima: „Mama! Ich hab dieses Wort immer noch nicht ganz verstanden. Kannst du es bitte nochmal erklären?“
Die Mutter: „Ja, gern! Die ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes ist die Gewohnheit, der Weg, die Art und Weise und die Sitte. Es kann aber in verschiedenen Wissenschaftsbereichen eine bestimmte Bedeutung haben.“
Hasan: „Aha! Dann sag uns bitte, in welchen Wissenschaftsbereichen man dieses Wort benutzt und welche Bedeutungen es hat!“
Die Mutter: „Eine Bedeutung liegt darin, dass man von Allah für eine Handlung belohnt wird, wenn man sie verrichtet, und nicht bestraft wird, wenn man sie nicht verrichtet. Man benutzt diese Bedeutung im islamischen Fiqh, das heißt in der Wissenschaft der Rechtsnormen.“
Fatima: „Mama! Ich kenne diese Wissenschaft. Und ich werde viel Sunna tun, damit Allah mich belohnt!“
Die Mutter: „Ja, super! Und ich belohne dich mit einer zweiten Bedeutung dieses Wortes, und zwar in der Hadith-Wissenschaft, nämlich alles, was der Prophet gesagt, getan und gebilligt hat.“
Hasan: „Ich hab gestern in der Moschee einen Hadith gelernt.“
Die Mutter: „Prima, Hasan! Ich verrate euch noch eine weitere Bedeutung des Wortes Sunna, und zwar auf dem Wissenschaftsgebiet der Grundlagen der islamischen Normenlehre. Sie gilt in diesem Fachbereich nach dem Quran als die zweite Quelle der islamischen Gesetzgebung.“
Fatima: „Entschuldigung, Mama! Das hab ich nicht kapiert.“
Die Mutter: „Liebe Fatima! Das bedeutet, dass Quran und Sunna alles umfassen, was wir in unserem islamischen Leben brauchen. Beispielsweise lehren sie uns unsere Anbetungshandlungen, wie das rituelle Gebet, das Fasten, moralische Dinge und vieles Andere. Sie erklären uns auch, was halal ist und was haram ist. Man kann sagen, sie regeln für uns das ideale islamische Leben. Und es gibt sogar viele Quran-Verse, die etwas mit verschiedenen Wissenschaften zu tun haben. Wie die Quelle für einen Fluss bilden sie also die Quelle für den Fluss der islamischen Lebensführung. Hast du jetzt verstanden, was ich sagen will?“
Fatima: „Ja, jetzt ist es mir klar!“
Hasan: „Mama! Dieses Wort ist aber sehr umfangreich und hat viele Bedeutungen. Ist es auch Sunna, dass man isst, wenn man Hunger hat?“
Die Mutter lachte und verstand, dass Hasan endlich sein Frühstück essen wollte. Sie sagte: „Ja! Du hast Recht, Hasan! Da ist euer Frühstück. Aber es ist auch Sunna, dass man »Bi-smi-Llāhi-r-raḥmāni-r-raḥīm« vor dem Essen sagt.“
Fatima: „Und was bedeuten diese Worte, Mama?“
Die Mutter: „Das lass ich euch euren Papa, so Allah will, heute Nachmittag erklären.“


»Bi-smi-Llāhi-r-raḥmāni-r-raḥīm«
 

Rätsel der Woche und Fragen
Humorvolles
Persönlichkeiten des Islam
Quran und Sunna
Rituelle Handlungen
Islamischer Charakter